Outdoorpartner Amstetten
                                                              [Home]                  Anmelden

Outdoorpartner.at ist ein nützliches Potral für das Auffinden von passenden Outdoorpartnern. Sie können in "Amstetten" suchen, eine Mitgliederkarte mit der genauen Lage ist vorhanden.

Amstetten: Gemeinde: Amstetten
Bundesland: Niederösterreich
politischer Bezirk: Amstetten (AM)
PLZ: 3300
Seehöhe: 275
Gemeindefläche: 52.22 km2
BerghĂĽtte: HĂĽtte Pittersberg Amstetten
BerghĂĽtte: HĂĽtte Schmidsberg Amstetten
BerghĂĽtte: HĂĽtte Damberg Amstetten
BerghĂĽtte: HĂĽtte Galtberg Amstetten
BerghĂĽtte: HĂĽtte Spiegelsberg Amstetten
BerghĂĽtte: HĂĽtte Haaberg Amstetten
BerghĂĽtte: HĂĽtte Berg Amstetten
BerghĂĽtte: HĂĽtte Kleinhaaberg Amstetten

Alpenvorland: Haag- Amstettener Gebiet Amstetten

+++++++++ Subdomain-SEE START +++++++++

"Amstetten" Infos: (1)
*Link* (2)
Error: Table 'webx102db1.seensubdomain' doesn't exist
"Gemeinden am Amstetten": (3)
*Link* (4)
Badeplatz (5)

+++++++++ Subdomain-SEE END +++++++++

Gewässer Amstetten:
Seen:

Bach, FluĂź, Teich, Quelle:

Info/Platz:
andere Gemeinden:
Innerbraz Outdoorpartner
Neudorf bei Passail Outdoorpartner
Obsteig Outdoorpartner
Reingers Outdoorpartner
Schönkirchen-Reyersdorf Outdoorpartner


empfohlene Webseiten:

Katastralgemeinden von Amstetten:
Katastergemeinde (KG):
Ulmerfeld
Ulmerfeld
Katastralgemeindenummer 03042 (KG-Nr.)
politische Gemeindenummer 30502 (PG-Nr.)
Postleitzahl 3300 (PLZ Gemeindeamt)
weitere PLZ:3311 3361 3362 3363
Bundesland Niederösterreich
Bezirksgericht Amstetten
BG-Code 3051

Katastergemeinde (KG):
Schönbichl
Schönbichl
Katastralgemeindenummer 03036 (KG-Nr.)
politische Gemeindenummer 30502 (PG-Nr.)
Postleitzahl 3300 (PLZ Gemeindeamt)
weitere PLZ:3311 3361 3362 3363
Bundesland Niederösterreich
Bezirksgericht Amstetten
BG-Code 3051

Katastergemeinde (KG):
Preinsbach
Preinsbach
Katastralgemeindenummer 03031 (KG-Nr.)
politische Gemeindenummer 30502 (PG-Nr.)
Postleitzahl 3300 (PLZ Gemeindeamt)
weitere PLZ:3311 3361 3362 3363
Bundesland Niederösterreich
Bezirksgericht Amstetten
BG-Code 3051

Katastergemeinde (KG):
Edla
Edla
Katastralgemeindenummer 03007 (KG-Nr.)
politische Gemeindenummer 30502 (PG-Nr.)
Postleitzahl 3300 (PLZ Gemeindeamt)
weitere PLZ:3311 3361 3362 3363
Bundesland Niederösterreich
Bezirksgericht Amstetten
BG-Code 3051

Katastergemeinde (KG):
Mauer bei Amstetten
Mauer bei Amstetten
Katastralgemeindenummer 03023 (KG-Nr.)
politische Gemeindenummer 30502 (PG-Nr.)
Postleitzahl 3300 (PLZ Gemeindeamt)
weitere PLZ:3311 3361 3362 3363
Bundesland Niederösterreich
Bezirksgericht Amstetten
BG-Code 3051

Ortschaft:
Greinsfurth Amstetten
Mauer bei Amstetten Amstetten
Ulmerfeld Amstetten
Hausmening Amstetten
Neufurth Amstetten



Siedlungen:
EdelmĂĽhle,
Neufurth,
Reith,
Greimpersdorf,
Kleinhaaberg,


Amstetten.Ă–ffentliche Einrichtungen.Freizeitgestaltung.

Das Angebot an Tourismusbetten in Amstetten oder der näheren Umgebung hat sich in den letzten Jahrzehnten bedeutend verbessert und weist heute hohes und höchstes Niveau auf allen Angebotsebenen auf.An Freizeiteinrichtungen bietet die Bezirksstadt neben der einer Stadt dieser Grösse mehr als angemessenen Gastronomie, Kino- oder Einkaufswelt, die Nutzung mehrerer Frei- und Hallenbäder, eines modernen und beeindruckenden Naturbads, sowie einer Eis- und Vielzweckhalle.Eine Spezialität von Amstetten ist das Angebot als Stützpunkt, der binnen 20 Auto- oder Bahnminuten mit einem Angebot aufwarten zu können, das von den reizvollen Schönheiten der Donau des Nibelungengau bei Grein und Hössgang bis zu den Gebirgen der Voralpen reicht. Dazu kommt die Nähe zu gut ausgebauten Schigebieten (Hochkar, Schnabelberg) und Langlaufloipen, sowie zahlreiche Natur-Eislaufplätze, die sportive Freizeitgestaltung und Besichtungstouren in Winter wie Sommer ermöglich. Im Sommer, wo auch zahlreiche Badeseen, die sich in den Ybbsebenen befinden, neben Tennis, Golf, Fischen, Radwandern etc. locken. Nicht zu vergessen die Kulturdenkmäler von Weltruf - Stift Seitenstetten, Sonntagberg, Wachau als bekannteste - die Amstetten als Ausgangspunkt für Tagesausflüge ideal anbieten.Wahrlich eine Weltsensation an beeindruckendem Naturschauspiel ist dabei die Mostviertler Baumblüte, die auf der von Amstetten ausgehenden Mostviertler Höhenstrasse, der Moststrasse, im Mai zu beobachten ist und mehr und mehr Besucher aus aller Welt anlockt.

Quellenangabe: Die Seite "Amstetten.Öffentliche Einrichtungen.Freizeitgestaltung." aus der Wikipedia Enzyklopädie. Bearbeitungsstand 20. März 2010 15:05 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfügbar.

Amstetten.Geschichte.

Wie Funde zeigen, war das Gebiet schon in der Jungsteinzeit, Bronzezeit und Eisenzeit besiedelt. Für die Römerzeit ist eine gewisse Bedeutung, belegt durch Funde in Mauer, anzunehmen. In jedem Fall liegt Amstetten an einer damals bereits wichtigen Durchzugslinie: Die römische Limesstrasse hat alle späteren Durchzugsstrassen (B1) vorweggenommen. Zur Zeit der Völkerwanderung war das Land aber wieder weitgehend entvölkert, lediglich Slawen siedelten sich an. Bis im 7. Jhd. die Awaren die Römerstrasse nutzten. Ihr entlang zogen später auch die Heere, die Karl der Grosse in den Kampf gegen die Awaren führte. Die Schlacht von 788 "In campo Ibose" - am Ybbsfeld bei Neumarkt an der Ybbs - ist urkundlich gesichert. Im 9. Jhd. wird die als "Slawenland" titulierte Gegend - noch heute gehen viele Orts- und Flurnamen auf slawische Worte zurück - sowohl von Salzburg wie von Passau aus besiedelt und christianisiert. Es ist nicht mehr ganz klärbar, ob nicht sogar die Pfarre St. Stephan mit umgebenden Grundstücken und Pfarrhof vor dem eigentlichen Ort Amstetten bestand, auch wenn sie nicht zu den Urpfarren der Gegend gehörte. Auf jeden Fall dürfte es der älteste Teil sein, der sich Amstetten nannte. Von 903 bis 955 war das Gebiet vorerst aber noch von Ungarn besetzt - bis zur Enns. Zu dieser Zeit dürfte im Stadtteil Eisenreichdornach bzw. einer Römerstrasse nach St. Georgen entlang bereits ein von Dornenhecken umgebener Hof bestanden haben.995 wurde der heutige Stadtteil Ulmerfeld als ein Freising?€™scher Markt das erste Mal urkundlich erwähnt. Leopold I. erhält 976 als Lehen eine Markgrafschaft am Donautal (aus welcher später Österreich entstehen wird), und dieses umfasst auch Amstetten. Als Ort selbst wird es erst 1111 als Markt des Bischofs von Passau urkundlich genannt, und seine Stärkung, die v.a. eine Stärkung der Pfarre St. Stephan war, war wahrscheinlich schlicht Passauisches Zurückdrängen der Salzburger Urpfarre Winklarn, dem damaligen "Ipusa" (Ybbs). Der Name "Amstetten" stammt wahrscheinlich von "Amis stetin - der Wohnort des Amis/Amo", ein damals häufiger Name. Etwa aus dieser Zeit stammt auch der Kern des ältesten noch erhaltenen Baus Amstettens: des Nordteils der gotischen (nur wenig barockisierten) Stadtpfarrkirche St. Stephan.1321 wurde die Burg in Ulmerfeld unter dem Freisinger Bischof Konrad III. erbaut und der Ort mit Zustimmung des ersten Habsburgers als Römisch-deutschem König Rudolf I. mit einer Stadtmauer ausgebaut.Auch der Markt Amstetten erhielt die Erlaubnis zur Errichtung einer Befestigung, nutzte diese jedoch kaum. Es kam lediglich zu temporären Wehrgraben- und Hügelanlagen, von denen noch heute einige zu sehen sind. Nicht zuletzt deshalb ist die Geschichte des Marktes in Spätmittelalter und beginnender Neuzeit eine Aneinanderreihung von Plünderungen, Brandschatzungen und Verwüstungen - durch Bauernaufstände, Ungarn, Hussiten oder andere Streitigkeiten. Vollständig niedergebrannt ist der Ort unter anderem 1509 und im Türkensturm 1529, der als "sein tiefster und schrecklichster Niedergang" bezeichnet wird, sodass der Ort etwa bis 1542 verödete und leer stand und damit auch seine Marktprivilegien jahrzehntelang verlor. Die kaiserlichen Urkunden waren schlicht verbrannt. Immerhin wird aber 1662 wieder ein "Spitalmeister" eines bischöflichen Spitales, das bald den Bürgern übergeben wurde, in den Annalen erwähnt. Und dies obwohl von der Mitte bis zum Ende des 16. Jhds. der Grossteil der Bevölkerung evangelisch war, sich auch die Marktrechte trotz der katholischen Marktherren, der Passauer Bischöfe, zurückerstritten hatten. Durch die Gegenreformation freilich kam es bis Anfang des 17. Jahrhunderts durch harte Massnahmen zu einem regelrechten "Bevölkerungsaustausch" mit dem bemerkenswerten Indiz für den "gemässigten Sinn" der Einwohner, weil es im ganzen Raum Amstetten nicht einen einzigen Hexenprozess gab. Zwar arbeitete sich der Markt gegen starke Konkurrenz Seiseneggs (mit dem Landgericht für Verbrechensrecht) und Ardaggers bald zum wichtigsten Ort dieses Teiles des Mostviertels hoch, doch stand er stets im Schatten der viel bedeutenderen Eisenstädte Waidhofen und Steyr. Amstetten fehlten auffällig wichtige Faktoren, die überall sonst Merkmale bürgerlich-städtische Entwicklung waren: Ein Kloster, und Juden.Diesem Höhenflug schadete der Dreissigjährige Krieg zwar weniger als anzunehmen war, denn die Gegend war durch die Nähe zur kriegswichtigen "Eisenwurzen" (als Waffenschmiede) durch kaiserliche Privilegien abgabenbegünstigt. Dennoch war Amstetten, das 1640 seine erste Poststation bekam, durch Einquartierungen und Versorgungsverpflichtungen, aber auch durch die Pest, ausgeblutet und geschwächt. Auch wenn der Merianstich von 1649 mit der wohl historisch bekanntesten Ansicht des Marktes diesen wieder mit einer ansehnlichen Zeile von gemauerten Bürgerhäusern um den zentralen Hauptplatz zeigt.Langsam kam der Ort gegen Ende des 17. Jhd. wieder in die Höhe. Mit der wirtschaftlichen Stellung als Marktplatz stieg auch die Bedeutung als Gerichts- und Steuerort, allerdings nach wie vor nur mit Marktrecht. Für die erstaunliche Entfaltung auch überregionaler Beziehungen spricht u. a. die Tatsache, dass die Matrikenbücher der ältesten Pfarre, St. Stephan, äusserst hohe Anteile von Heiraten mit "Auswärtigen" aufweisen. Häufig dabei solche, die in Amstetten zuvor Arbeit gefunden hatten.Der Aufbruchsstimmung des Barock - die über das aufblühende Wallfahrtswesen (Sonntagberg mit phasenweise über 1 Million Pilgern im Jahr) auch Amstetten berührte - konnte auch der schwerste europäische Pesteinbruch von 1679, der den Ort halb entvölkerte, oder der verheerenden Ruhrepidemie von 1684 mit etwa 110 Toten nur wenig anhaben. Beim neuerlichen Einbruch der Türken und Tataren 1683, der das ganze Land in Panik versetzte, und wo das befestigte Ulmerfeld Zufluchtsort der Amstettner wurde, gelang es tatsächlich kaiserlichen Truppen, den blank liegenden Ort zu verteidigen und vor den schlimmsten Verwüstungen zu bewahren. Die richtete ohnehin die Truppenversorgung "aus dem Land" an. Warum ist nicht klärbar - Amstetten dürfte das gesamte 18. Jhd. über sein Marktrecht aber wieder verloren haben. Ein Pfarrbericht von 1718 aus St. Stephan weist inklusive der Filialkirche Viehdorf 1870 Erwachsene und 523 Kinder auf.1803 endeten mit dem Reichsdeputationshauptschluss die Herrschaftsrechte der beiden geistlichen Fürstentümer Passau und Salzburg. 1805 kam es bei Amstetten zu einem grösseren Gefecht zwischen den zurückweichenden Russen unter Kutusow und den vorrückenden Franzosen mit hunderten Toten, in deren Gefolge auch der Ort geplündert und zu grossen Teilen niedergebrannt wurde. Dies findet sogar bei Tolstoj in "Krieg und Frieden" Erwähnung.1850 bzw. 1868 wurde Amstetten Sitz der Bezirkshauptmannschaft des Bezirks. Es erhielt im selben Jahr ein Bezirksgericht mit einem Gefängnis.Seinen Durchbruch erlebte Amstetten schliesslich erst in dieser Zeit. Und zwar mit der Eröffnung der Kaiserin-Elisabeth-Westbahn, der heutigen Westbahn (1858) und vor allem der Kronprinz-Rudolf-Bahn (1872). Letztere war eine "Notlösung", weil die Bürger von Blindenmarkt sich gegen die zu erwartende Schmutz- und Lärmbelastung ausgesprochen hatten, die Bahntrasse deshalb nicht wie in Amstetten im Ort selbst geführt werden durfte. Damit war Amstetten zum wichtigen Bahnknotenpunkt mit den steirischen Erz- und Holzgebieten und dem Ennstal geworden. Die Bedeutung der Eisenbahn für Amstetten kann gar nicht hoch genug eingeschätzt werden, und zwar nicht nur, weil der Kaiser auf seiner Fahrt nach Bad Ischl ab und zu hier Halt machte, um z. B. die neueröffnete Klosterkirche der Schulschwestern zu besichtigen. Eine der für die Ortschaft folgenreichsten Gründungen des 19. Jhds. in seiner Bedeutung als Schulplatz war eben die Errichtung einer Filiale der Schulschwestern von Judenau 1876, die bald deren grösste wurde. In der ersten Hälfte des 20. Jhds. gab es Perioden - so z. B. während des Zweiten Weltkriegs - wo am und um den Bahnhof bis zu 5000 Menschen beschäftigt waren. Um die Jahrhundertwende vom 19. zum 20. Jhd. die Einwohnerzahl der Stadt.Unter dem Bürgermeister Johann Wagmeister wurden auch Dammbauten an der Ybbs errichtet, die später nach neuerlichen Hochwässern erhöht werden mussten. Der verheerende Brand vom 17. Juni 1877 brachte einen Rückschlag: Fast der gesamte Ort brannte nieder. Wodurch sich endgültig die geringe Anzahl älterer Bauten erklärt. 1897 erhob Kaiser Franz Joseph I. Amstetten schliesslich zur Stadt. Diese wuchs stark: Greimpersdorf, Edla, Dornach, Eggersdorf wurden einverleibt. 1898 begann der Neubau der Herz-Jesu-Kirche, die ab 1939 Zentrum der 2. Stadtpfarre wurde.Amstetten war auch Garnisonsstadt der k.u.k. Armee, des österreichischen Bundesheeres (Kommando Melk), das 1938-1945 in der Wehrmacht aufging, sowie ab 1976 mit der neu errichteten Kaserne "Ostarrichi", wo Amstetten in den strategischen ?oeberlegungen des Kalten Krieges "militärischer Schlüsselraum" war. Auf den hohen Blutzoll der Bevölkerung in den Weltkriegen des 20. Jhds. weist ein grosses Kriegerdenkmal im Stadtpark, auf die Opfer ideologischer Verfolgung 1934 und 1938-45 ein Denkmal am "neuen Friedhof", und auf die Opfer der sowjetischen Befreier bzw. verstorbener Besatzungssoldaten zwei Denkmäler an prominenten Plätzen hin.1937 wurde in Mauer bei Amstetten der bedeutendste römerzeitliche Schatzfund Österreichs gemacht, der sich heute im Kunsthistorischen Museum in Wien befindet.Während der Zeit 1938-1945 waren in Amstetten zwei Nebenlager des KZ Mauthausen. Nur wenige Bewohner der Stadt gaben nach dem Ende der Naziherrschaft an, etwas von den örtlichen NS-Verbrechen gesehen oder gewusst zu haben.[1] Als Bahnknotenpunkt war Amstetten während des Krieges von strategischer Wichtigkeit als Kriegsziel, und wurde deshalb mehrmals von Amerikanern und später Sowjets schwer bombardiert. Die Reparaturarbeiten an der Infrastruktur wurden vornehmlich von KZ-Insassen durchgeführt. Das schwerste Bombardement erlitt die mit Flüchtlingstrecks und sich zurückziehenden Wehrmachtsteilen vollgestopfte Stadt dabei erst in den letzten Apriltagen 1945, ausgelöst von einer längst sinnlosen Fliegerabwehrreaktion der zur Bewachung der KZ-Häftlinge stationierten SS-Truppen. Dieser Angriff forderte alleine über 200 Tote. Neben schwersten Zerstörungen, darunter eines der wenigen erhalten gebliebenen Bauwerke aus dem Mittelalter, der "Kilianbrunnen", an der Stelle des mittelalterlichen Prangers. Wobei seit dem 16. Jhd. in Amstetten Ziegel gebrannt wurden, was der Stadt im Westteil ihr topographisches Gepränge (Kreuzberg und Sonnleitenberg) gab. Dies war ein wichtiger Faktor dafür, dass der Wiederaufbau nach 1945 vergleichsweise zügig voran ging.Schon kurz nach dem Kriege kam es zur Neuerrichtung demokratischer Strukturen, die sich im Ringen der Bevölkerung um österreichische Identität und Gestalt in aus heutiger Sicht nahezu Don-Camillo-ähnlichen Auseinandersetzungen zwischen den "Schwarzen" (ÖVP) und den "Roten" (ÖVP) mit den von der russischen Militärverwaltung akzeptierten Wochenblättern "Amstettner Bote" (später Niederösterreichische Nachrichten; gegr. 1946 von Josef Wagner und Franz Biberauer) und "Amstettner Zeitung" (von den Nazis aus privatem Besitz der Familie Queiser enteignet, von den Russen 1946 der SPÖ übergeben, 1947 aufgegeben) mit wahren "Schildbürgereien" abspielten.Seine heutige Ausdehnung erreichte die Stadtgemeinde Amstetten 1972 unter Bürgermeister NR Johann Pölz (siehe: "Pölz-Halle", die Stadthalle) mit der Eingemeindung der damals selbständigen Gemeinden Preinsbach, Mauer und Ulmerfeld-Hausmening, wobei Ulmerfeld und Hausmening schon früher zusammengelegt wurden. Damit ist Amstetten endgültig zum wirtschaftlichen und schulischen Mittelpunkt des westlichen Niederösterreich geworden, wenn auch das hohe Wachstum erst verdaut, Amstetten um sein historisches Gesicht neu ringen muss. Durch anhaltende Baumassnahmen verfügt Amstetten heute über eine sehr moderne Infrastruktur. Nicht zuletzt das Stadtzentrum ist in den letzten Jahrzehnten völlig umgestaltet worden, sodass Amstetten den Charakter eines reinen Transitortes, Industrie- und Bankplatzes, dessen Ortsgebiet durch Westbahn-Hochgeschwindigkeitsstrecke und bedeutenden Bundesstrassen (B1 und B121-Ybbstal) zerklüftet ist, etwas verloren hat. Ein Imagewechsel, der unter anderem auch durch internationale Musical-Sommerpoduktionen vollzogen werden sollte.In das weltweite mediale Interesse rückte die Stadt Ende April 2008 durch den Kriminalfall von Amstetten.

Quellenangabe: Die Seite "Amstetten.Geschichte." aus der Wikipedia Enzyklopädie. Bearbeitungsstand 20. März 2010 15:05 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfügbar.

Infrastrukur/Einrichtungen:
Schloss Ulmerfeld
Bahnhof Amstetten
Locus Felicis
Mostviertelfernsehen
Ulmerfeld-Hausmening-Neufurth


Die Seite Kategorie: Amstetten aus der Wikipedia Enzyklopädie
Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfĂĽgbar.

Amstetten.Ă–ffentliche Einrichtungen.

Zu den öffentlichen Einrichtungen in Amstetten gehören die Bezirkshauptmannschaft für den Bezirk Amstetten und die niederösterreichische Gebietskrankenkasse (NÖGKK). Zudem befinden sich dort ein Finanzamt, ein Vermessungsamt, die Arbeiter- und Wirtschaftskammer und die Gewerkschaftsstelle.Die medizinische Versorgung stellt das "Mostviertler Klinikum" (Krankenhaus) sicher, das seine Anfänge an seinem heutigen Ort in einem kleinen Epidemiepavillon hatte. Durch gezielten Ausbau über Jahrzehnte wurde es zu einer medizinisch-technisch modernst ausgestatteten Schwerpunktklinik mit bestem Ruf, v. a. in der Chirurgie, Gynäkologie und Urologie. Im Stadtteil Mauer befindet sich die "Landesnervenheilanstalt Mauer", die sich neurologischen und psychischen Erkrankungen aller Art widmet. ausgezeichnet.

Quellenangabe: Die Seite "Amstetten.Öffentliche Einrichtungen." aus der Wikipedia Enzyklopädie. Bearbeitungsstand 20. März 2010 15:05 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfügbar.

Amstetten.Politik.

  • L.SPĂ– 57,22%
  • Ă–VP 25,02%
  • L.GrĂĽne 5,33%
  • L.FPĂ– 12,43%
  • wahlberechtigt 19.930
  • abgegebene Stimmen 12.893
  • gĂĽltige Stimmen 12.608
  • Wahlbeteiligung 64,69%

Quellenangabe: Die Seite "Amstetten.Politik." aus der Wikipedia Enzyklopädie. Bearbeitungsstand 20. März 2010 15:05 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfügbar.

Amstetten.Medien.

Bereits in den späten 1970er Jahren begann der damals weitsichtig vorausgedachte Ausbau eines Kabelnetzes durch private Gesellschaften, dessen Infrastruktur heute für Kabelfernsehen und Internet genutzt wird. Am Ort selbst sind verschiedene Medienunternehmen ansässig, darunter der Lokalsender MKTV, die Mostpresse, AmPULS (Nachrichten der Stadtgemeinde Amstetten) sowie die Niederösterreichischen Nachrichten, die im Laufe der Jahrzehnte sämtliche vormalige selbständige Wochenzeitungen ("Amstettner Bote", "Amstettner Anzeiger") aufnahm.

Quellenangabe: Die Seite "Amstetten.Medien." aus der Wikipedia Enzyklopädie. Bearbeitungsstand 20. März 2010 15:05 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfügbar.





Amstetten.Ă–ffentliche Einrichtungen.Freizeitgestaltung.

Das Angebot an Tourismusbetten in Amstetten oder der näheren Umgebung hat sich in den letzten Jahrzehnten bedeutend verbessert und weist heute hohes und höchstes Niveau auf allen Angebotsebenen auf.An Freizeiteinrichtungen bietet die Bezirksstadt neben der einer Stadt dieser Grösse mehr als angemessenen Gastronomie, Kino- oder Einkaufswelt, die Nutzung mehrerer Frei- und Hallenbäder, eines modernen und beeindruckenden Naturbads, sowie einer Eis- und Vielzweckhalle.Eine Spezialität von Amstetten ist das Angebot als Stützpunkt, der binnen 20 Auto- oder Bahnminuten mit einem Angebot aufwarten zu können, das von den reizvollen Schönheiten der Donau des Nibelungengau bei Grein und Hössgang bis zu den Gebirgen der Voralpen reicht. Dazu kommt die Nähe zu gut ausgebauten Schigebieten (Hochkar, Schnabelberg) und Langlaufloipen, sowie zahlreiche Natur-Eislaufplätze, die sportive Freizeitgestaltung und Besichtungstouren in Winter wie Sommer ermöglich. Im Sommer, wo auch zahlreiche Badeseen, die sich in den Ybbsebenen befinden, neben Tennis, Golf, Fischen, Radwandern etc. locken. Nicht zu vergessen die Kulturdenkmäler von Weltruf - Stift Seitenstetten, Sonntagberg, Wachau als bekannteste - die Amstetten als Ausgangspunkt für Tagesausflüge ideal anbieten.Wahrlich eine Weltsensation an beeindruckendem Naturschauspiel ist dabei die Mostviertler Baumblüte, die auf der von Amstetten ausgehenden Mostviertler Höhenstrasse, der Moststrasse, im Mai zu beobachten ist und mehr und mehr Besucher aus aller Welt anlockt.

Quellenangabe: Die Seite "Amstetten.Öffentliche Einrichtungen.Freizeitgestaltung." aus der Wikipedia Enzyklopädie. Bearbeitungsstand 20. März 2010 15:05 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfügbar.

Amstetten.Ă–ffentliche Einrichtungen.Freizeitgestaltung.

Das Angebot an Tourismusbetten in Amstetten oder der näheren Umgebung hat sich in den letzten Jahrzehnten bedeutend verbessert und weist heute hohes und höchstes Niveau auf allen Angebotsebenen auf.An Freizeiteinrichtungen bietet die Bezirksstadt neben der einer Stadt dieser Grösse mehr als angemessenen Gastronomie, Kino- oder Einkaufswelt, die Nutzung mehrerer Frei- und Hallenbäder, eines modernen und beeindruckenden Naturbads, sowie einer Eis- und Vielzweckhalle.Eine Spezialität von Amstetten ist das Angebot als Stützpunkt, der binnen 20 Auto- oder Bahnminuten mit einem Angebot aufwarten zu können, das von den reizvollen Schönheiten der Donau des Nibelungengau bei Grein und Hössgang bis zu den Gebirgen der Voralpen reicht. Dazu kommt die Nähe zu gut ausgebauten Schigebieten (Hochkar, Schnabelberg) und Langlaufloipen, sowie zahlreiche Natur-Eislaufplätze, die sportive Freizeitgestaltung und Besichtungstouren in Winter wie Sommer ermöglich. Im Sommer, wo auch zahlreiche Badeseen, die sich in den Ybbsebenen befinden, neben Tennis, Golf, Fischen, Radwandern etc. locken. Nicht zu vergessen die Kulturdenkmäler von Weltruf - Stift Seitenstetten, Sonntagberg, Wachau als bekannteste - die Amstetten als Ausgangspunkt für Tagesausflüge ideal anbieten.Wahrlich eine Weltsensation an beeindruckendem Naturschauspiel ist dabei die Mostviertler Baumblüte, die auf der von Amstetten ausgehenden Mostviertler Höhenstrasse, der Moststrasse, im Mai zu beobachten ist und mehr und mehr Besucher aus aller Welt anlockt.

Quellenangabe: Die Seite "Amstetten.Öffentliche Einrichtungen.Freizeitgestaltung." aus der Wikipedia Enzyklopädie. Bearbeitungsstand 20. März 2010 15:05 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfügbar.


Schäffern.Geografie.Geografische Lage.

Schäffern liegt ca. 39 km nördlich der Bezirkshauptstadt Hartberg am Fusse des Wechsels. Östlich von Schäffern beginnt die Bucklige Welt. Die Gemeinde wird im Norden und Osten von Niederösterreich, im Süden vom Burgenland begrenzt und liegt somit am nord-östlichen Ende des steirischen Jogllandes im Dreiländereck.Das Gemeindegebiet wird grösstenteils von den Zuflüssen der Pinka, einem Nebenfluss der Raab entwässert. Im äussersten Norden des Gemeindegebietes entspringt der Zöbernbach, der bei Lockenhaus in die Güns mündet.Da Schäffern lediglich am Ostrand des Wechsels liegt, weist es nur wenige herausragende Erhebungen aus. Der höchste Punkt im Gemeindegebiet ist der Hartberg (913m) im Norden, die höchste Erhebung im Osten ist der Gemeinderiegel (744m).

Quellenangabe: Die Seite "Schäffern.Geografie.Geografische Lage." aus der Wikipedia Enzyklopädie. Bearbeitungsstand 15. März 2010 19:03 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfügbar.

Hirschegg.Geografie.

Das Bergdorf Hirschegg liegt in der Weststeiermark ca. 14 km westlich der Bezirkshauptstadt Voitsberg. Die Berge und Almen ringsum erheben sich bis auf 1999 Meter. Die westlich gelegene Packalpe bildet die Grenze zum Kärntner Lavanttal, die Stubalpe im Norden zum Murtal in der Obersteiermark.
  • im Norden: Amering und Reisstrasse
  • im Osten: Gössnitz und Edelschrott
  • im SĂĽden: Pack und Preitenegg
  • im Westen: Reichenfels und Bad Sankt Leonhard im Lavanttal
gebildet.

Quellenangabe: Die Seite "Hirschegg.Geografie." aus der Wikipedia Enzyklopädie. Bearbeitungsstand 1. März 2010 21:24 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfügbar.




Neumarkt im MĂĽhlkreis.Kultur und SehenswĂĽrdigkeiten.Musik.

  • Musikverein Neumarkt (mit rund 50 Mitglieder)
  • Kirchenchor & Jugendchor Neumarkt

Quellenangabe: Die Seite "Neumarkt im Mühlkreis.Kultur und Sehenswürdigkeiten.Musik." aus der Wikipedia Enzyklopädie. Bearbeitungsstand 14. Januar 2010 11:56 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfügbar.


Ortschaften:

Hausmening,
Mauer bei Amstetten,
Greinsfurth,
Ulmerfeld,
Neufurth,
Höfe:
Greimpersdorfhof,
Waldheimhof,
Hausmeninghof,
Lohhof,
Pittersberghof,

Siedlung:
Galtbergsiedlung,
Miesenwinkelsiedlung,
Waldheimsiedlung,
GobetsmĂĽhlesiedlung,
Winklingsiedlung,
LuftstraĂźe,
GieĂźhĂĽblstraĂźe,
LeithenstraĂźe,
Mauer-LandeskrankenhausstraĂźe,
EdelmĂĽhlestraĂźe,

Wege:
Allersdorfweg,
Waldheimweg,
Pilsingweg,
Höfweg,
EdelmĂĽhleweg,